Shantel & Bucovina Club Orchestra im Sapperlot | Balkan-Beat zum Saisonauftakt

Von Manfred Ofer | Echo Online, 29.08.2016

Bucovina Club Orchestra beendet in Lorsch seine Sommertournee und eröffnet das neue Programm.
LORSCH - „Wir spielen heute so lange, bis uns die Polizei vom Platz fegt“, rief der Leadsänger am Samstag der tanzenden Menge vor der Bühne zu. So weit kam es zwar nicht, doch so manch einer, der an diesem Abend im Theater Sapperlot in Lorsch das Konzert der Balkan-Pop-Band „Shantel & Bucovina Club Orchestra“ erlebte, hatte sich das wohl insgeheim gewünscht. Es war ein gelungener Auftakt zur neuen Spielsaison an der Stiftstraße.

Gesamten Artikel auf›echo-online.de‹ lesen

Theater Sapperlot: Vielfalt und Pep bei einem der besten Kultursalons aller Zeiten

von Thomas Tritsch | Bergsträsser Anzeiger, Freitag 26.02.2016

Theater Sapperlot: Vielfalt und Pep bei einem der besten Kultursalons aller Zeiten. Eine umwerfende Mischung Lorsch. Mit dem zweiten Kultursalon in diesem Jahr hat das Theater Sapperlot die Messlatte ein ganzes Stück nach oben gekickt: Die Gastgeber servierten ein wunderbar würziges Menü aus Artistik, Musik und Stand-up-Comedy, wie man es in dieser kontrastreichen Vielfalt nur selten erlebt. Dickes Lob an Moderator Daniel Helfrich, der für diese umwerfende Mischung verantwortlich ist. Das Publikum erlebte einen der besten Salons aller Zeiten.

Gesamten Artikel auf morgenweb.de lesen

Theater Sapperlot: Texte, die sprachlos machen

von Thomas Tritsch | Bergsträsser Anzeiger, Mittwoch 13.01.2016

Theater Sapperlot: Pigor und Eichhorn brillieren mit stilvollen Chansons und Wutausbrüchen

Texte, die sprachlos machen

Lorsch. Zum Schluss ein ungezogenes Wort zum späten Sonntagabend: "Jetzt sehen die Gläubigen mal, wie es den Ungläubigen in einem Gospelkonzert geht", meint Thomas Pigor zum Chanson "Gott ist tot". Mit einer famosen theologischen Kernspaltung ging das dritte Gastspiel des brillanten Performers im ausverkauften Theater Sapperlot in ein grandioses Finale. Das Publikum war außer sich vor Freude.

Gesamten Artikel auf morgenweb.de lesen

Theater Sapperlot: Bezaubernd böse Songs in Moll

von Thomas Tritsch | Bergsträsser Anzeiger, Mittwoch 16.12.2015

Theater Sapperlot: Simon & Jan begeistern das Publikum mit leisen Liedern und hinterhältigen Texten.

Bezaubernd böse Songs in Moll.

Lorsch. Naturwunder gibt es in der Kleinkunstszene nicht alle Tage zu erleben. Noch seltener ist die gleichzeitige Explosion von Originalität, Geist und höchster Musikalität. Das Publikum im Theater Sapperlot war vom Duo Simon & Jan dermaßen bezaubert, dass es am Ende kollektiv in einen sanften Harmoniegesang einstimmte.

Gesamten Artikel auf morgenweb.de lesen

Theater Sapperlot: Großbuchstaben hallen durchs Sapperlot

von Thomas Tritsch | Bergsträsser Anzeiger, Donnerstag 22.10.2015

Theater Sapperlot: Das Schweizer Duo „Ohne Rolf“, Träger des Deutschen Kabarett-Preises, spricht nicht, sondern es blättert durch Plakate. Großbuchstaben hallen durchs Sapperlot.
Lorsch. Nach einer halben Stunde der erste menschliche Laut. Eine Stimme aus dem Recorder. Nur die Maschinen sprechen. Die Menschen äußern sich ausschließlich gedruckt. Selten war es so leise im Sapperlot. Auf der Bühne wohlgemerkt. Die jüngste "Katz im Sack" (man weiß nicht, was drinnen ist) war eher eine Art Lesung. Das Duo mit dem rätselhaften Namen "Ohne Rolf" pflegt eine Spielform, die ebenso simpel wie außergewöhnlich ist.

Gesamten Artikel auf morgenweb.de lesen

Theater Sapperlot: Amoklauf durch die Hochfinanz

von Thomas Tritsch | Bergsträsser Anzeiger, Donnerstag 15.10.2015

Theater Sapperlot: Der Kabarettist Severin Groebner inszeniert einen märchenhaften Wirtschaftskrimi. Amoklauf durch die Hochfinanz. Lorsch. Ein Stadtplanungsprojekt als Muttererde für ein Kabarettprogramm? Doch, das geht. Wenn man Severin Groebner heißt. Der Wahl-Frankfurter aus Wien strickt daraus einen märchenhaften Wirtschaftskrimi mit treffenden Analysen und überraschenden Wendungen. Das Publikum im Theater Sapperlot erlebte blitzgescheites Kabarett für Leute mit belastbaren Aufmerksamkeitsspannweiten.

Gesamten Artikel auf morgenweb.de lesen

Theater Sapperlot: Kochkäs’ mit Bamya, Alicha und Couscous.

von Gerlinde Scharf | Bergsträßer Anzeiger, Donnerstag 03.09.2015

Integration: Einheimische und Migranten finden in Lorsch bei der Veranstaltung „Nachbarn, kommt zu Tisch“ beim Essen zusammen. Kochkäs’ mit Bamya, Alicha und Couscous. Kochkäs’ mit Bamya, Alicha und Couscous Tischlein, deck' dich: Und schwupps - füllt sich die Tafel in Windeseile mit Leckereien aus aller Welt, ächzt und biegt sich unter der Last der Speisen. Manches duftet köstlich, anderes brutzelt in Töpfen und Kesseln vor sich hin. Süßes und Saures türmt sich neben Hausmannskost aus deutschen Küchen und Deftigem aus fremden Ländern wie Palästina, Afghanistan, Eritrea und Äthiopien. Das Motto macht nicht nur Appetit, sondern Lust auf mehr: Tausche Odenwälder Kochkäse mit Bauernbrot, Spätzlesalat, Schweinebraten aus Franken und badischen Kartoffelsalat gegen Humus aus Kichererbsen, Sesam und Kreuzkümmel, Alicha, eine herzhafte eritreische Spezialität aus Rindfleisch und Kartoffeln, Bamya aus Okraschoten und Couscous oder Erdnussbutter-Brownies. Viele folgten der Einladung "Nachbarn, kommt zu Tisch".

Gesamten Artikel auf morgenweb.de lesen

Theater Sapperlot: Neue Spielzeit beginnt im September

von Thomas Tritsch | Bergsträßer Anzeiger, Samstag 18.07.2015

Theater Sapperlot: Über 100 Gastspiele gebucht. Lorsch. Die neue Spielzeit beginnt Anfang September. Für die kommende Saison hat sich das Theater Sapperlot eine besonders ausbalancierte Mischung ins Programm geschrieben. Darunter exklusive Vorpremieren, vielversprechende Newcomer und abgeklärte Bühnenprofis von internationalem Rang. Insgesamt serviert die Kleinkunstbühne bis März 2016 mehr als 100 Gastspiele. "Wir haben ein neugieriges Publikum", freut sich Theaterchef Hans-Peter Frohnmaier über viel Freiraum zum künstlerischen Experimentieren. Die Zuschauer und Fans springen zur Abwechslung gerne mal ins trübe Wasser, um umso erfrischter wieder aufzutauchen. Eine Bühne, die ihren Gästen regelmäßig die Chance für persönliche Neuentdeckungen bietet. Frohnmaier will das Haus im altbewährten Modus weiterführen: anspruchsvoll, wählerisch und mit eigenem Kopf möchte er die Perlen der Szene nach Lorsch holen. Das neue Programmheft ist bereits im Umlauf.

Gesamten Artikel auf morgenweb.de lesen

Medienpartner

BA Echo Kundze Morgenweb HR2 Dibbegugger Folker HR1

So finden Sie uns